21. Bundesweite Naturwacht-Fachtagung

"Die Rückkehr von Luchs und Wolf – eine neue Herausforderung für den Naturschutz"

Tagungsstätte:

Internationales Haus Sonnenberg
Clausthaler Straße 11
37444 Sankt Andreasberg
www.sonnenberg-international.de

Dokumentation:

Persönlicher Tagungsbericht von Roland Schulz
Protokoll Jahreshauptversammlung
Anlage zum Protokoll

Programmablauf:

Mittwoch, 18. März 2015

13:30 Uhr Begrüßung der Tagungsteilnehmer
Horst Weiher, Geschäftsführer Internationales Haus Sonnenberg
Gustl Bock/ Henning Möller, Leiter Nationalparkwacht Nationalpark Harz
Frank Grütz, 1. Vorsitzender Bundesverband Naturwacht e.V.
14:00-17:00 Uhr Halbtagesexkursion
"Im Spannungsfeld zwischen Wintersport und Naturschutz": 3-stündige Exkursion in das Odertal/ Harz
17:00 Uhr Ordentliche Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Naturwacht e.V.
19:30 Uhr Abendessen
20:45 Uhr Lichtbildervortrag
"Impressionen aus dem Harz"

Donnerstag, 19. März 2015

10.00 Uhr Eröffnung und Grußworte
Frank Grütz, 1. Vorsitzender Bundesverband Naturwacht e.V.
Ministerialrat Norbert Burget, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Stefan Grote, Bürgermeister Stadt Braunlage
Andreas Pusch, Leiter Nationalpark Harz
Werner Grübmeyer, Vorsitzender Beirat Nationalpark Harz
10:45 Uhr Der Nationalpark Harz – Aufgaben eines Großschutzgebietes
Andreas Pusch, Leiter des Nationalparks Harz
11:30 Uhr Tourismus und Naturschutz im Nationalpark Harz – Maßnahmen der Nationalparkverwaltung zur Besucherlenkung und Gebietskontrolle
Meike Hullen, Leiterin FB Informations- und Bildungsarbeit + Nationalparkwacht im Nationalpark Harz
12.15 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Das Harzer Luchsprojekt – vom Beginn bis zu den aktuellen Entwicklungen
Ole Anders, Leiter Luchs-Wiederansiedlungsprojekt im Nationalpark Harz
14:15 Uhr RUZ Nationalpark Harz: Eine handlungsorientierte Stationsarbeit zum Wolf
Thomas Schwerdt / Norbert Rinke, Regionales Umweltbildungszentrum (RUZ) Nationalpark Harz
15:00 Uhr Die Rückkehr der großen Beutegreifer – Herausforderung und Chance für Ranger
Jochen Grab, Leiter Nationalparkdienst, Nationalpark Berchtesgaden
15:45 Uhr Kaffeepause
16:15 Uhr "Märchen und Wirklichkeit: der Umgang mit dem Wolf in der Praxis" – Ein Erfahrungsbericht aus dem Naturpark Schlaubetal
Nico Brunkow, Ranger im Naturpark Schlaubetal/ Brandenburg
17:00 Uhr Der Schweizerische Nationalpark – 100 Jahre im Dienst des Naturschutzes
Fadri Bott, Leiter Nationalparkwacht im Schweizerischen Nationalpark
19.00 Uhr Abendessen: Regionaler Abend
Die Teilnehmer der Tagung decken die Tafel mit ihren regionalen Köstlichkeiten.

Freitag, 20. März 2015

8.00 Uhr Abfahrt zu den Fachexkursionen
  • Fachexkursion I (mit Lunchpaket)
    "Großräumige Prozessschutzflächen im Eckertal"
    Exkursion entlang des ehemaligen innerdeutschen Grenzgebietes an der Ecker, Anstieg über den "Diebesstieg" zu den Rabenklippen auf ca. 550 m ü.NN, Einkehrmöglichkeit in der Waldgaststätte, Besichtigung Luchsgehege und Fütterung, Rückwanderung nach Bad Harzburg und Besuch der Ausstellung "Haus der Natur".
    Weglänge: ca. 12 km, anspruchsvolle Wanderung – Rückkehr ca. 16:00 Uhr
  • Fachexkursion II (mit Lunchpaket)
    "Unberührte Buchen-Naturwaldflächen"
    Startpunkt an der Helios-Klinik-Herzberg, Einstieg über den Seelenpfad inmitten der Buchenflächen zum Wanderpavillon Lonau, Ausblick auf "Kleintirol des Harzes", Besuch und Besichtigung des Schaugeheges für Auerwild und Birkwild und Rückweg zur Rangerstation in Lonau.
    Weglänge: ca. 8 km, leichte Wanderung ohne größere Anstiege – Rückkehr ca. 14:00 Uhr
  • Fachexkursion III (mit Lunchpaket)
    "Auf dem Goetheweg zum Brocken"
    Anspruchsvolle Exkursion von Torfhaus (800 m ü.NN) entlang des Goetheweges zum Brockengipfel – höchster Berg in Norddeutschland (1142 m ü.NN), Besichtigung des Brockenmuseums, historische Erläuterungen zur deutsch-deutschen Grenzgeschichte und Mauerfall vor 25 Jahren, Einkehrmöglichkeit im Brockenhotel, Abstieg über den Königsberger Weg in die Ortschaft Schierke (590 m ü.NN).
    Weglänge: ca. 16 km, sehr anspruchsvolle Wanderung mit Steilstück – Rückkehr ca. 16:00 Uhr